Google will größer werden, heißt: unser Title-Tag in der klassischen Suchergebnis-Liste wird wahrscheinlich dauerhaft um 17% wachsen. Damit all das immer noch mit der Performance unseres Anzeigentexts zusammenpasst und wir schneller gefunden werden, sollten wir da ganz besonders ins Visier nehmen und eventuell anpassen. Auf unsere Suchmaschine soll ja Verlass sein. Also nochmal genau hingeschaut… Wenn wir uns das neue Testing von Google zu Gemüte führen, dann sind das genau genommen 600 Pixel Platz für Ihren Title-Tag, statt 512. Falls das dauerhaft so umgesetzt wird, kommt die Titelzeile noch mal auf den Prüfstein. Ist das jetzt positiv oder negativ? Manche fragen sich an dieser Stelle: Kann ich da jetzt wild lostippen und ein paar mehr Zeichen in die Zeile bringen, nach dem Motto: mehr Platz, mehr Text, mehr Show!? Im Folgenden ein paar Einflussfaktoren, die dabei entscheidend mitspielen.

Kommt es wirklich auf die Zeichen an?

Wie schon erwähnt, geht es ja um mehr Pixelplatz und weniger um die Erweiterung einer bestimmten Zeichenlänge. Dann hat natürlich auch noch jeder Buchstabe einen eigenen Platzanspruch. Es gibt da unsere schlanken Vertreter „i“, „l“, „t“. Und unsere etwas mehr in Anspruch nehmenden „X“ „W“ etc. Es gab auch schon Titelzeilen mit 77 Zeichen !ABER! nicht jeder will, nur um Zeichenlänge zu gewinnen, einen Titel mit lauter „itltil tllltitit lil…“ Lettern verwenden. Es geht also ganz sicher mehr darum, was man genau sagen will und wenn das eben nur mit unschlanken Arial-Buchstaben geht, dann doch lieber kürzer und dafür aussagekräftiger. Oder wie jetzt genau? Da gibt es auf jeden Fall noch mehr zu beachten.

Title-Tag (Titelzeile) schneidet ganze Wörter!

Ist das jetzt gut? Nun, das kommt ganz drauf an. Wenn Sie am Ende Ihrer Textzeile noch schnell Werbung für Ihren „Fussbodenschleifmaschinenverleih“ machen wollen, wird der unter Umständen als komplettes Wort abgeschnitten. In der Vorversion hat Google das ungefähr so erledigt „Fussbodenschleifmaschi…“. Auch nicht hübscher. Vorallem kann es da mal schnell zu Fehlinterpretationen führen. Wenn Sie zum Beispiel zusätzlich für Ihr bezauberndes Personal werben wollen und statt dem Fussbodenschleifmaschinen a s s i s t e n t e n  nur noch der „Fussbodenschleifmaschinen a s s i…“ bleibt, dann wird den wohl keiner mehr engagieren wollen, den Assi! Die Titelzeile soll also auf jeden Fall ein besonderer Hingucker werden und trotzdem komplett sein.

Was wir vielleicht auch schon gesehen haben, ist eine Titelzeile „bla, bla…und so weiter“, an der Google am Ende einfach „… – FIRMA XY“ ranhängt auch wenn das so im Werbe-Tag nicht vorgesehen war. Hier wurde also im Text auch schon was Langes weggeschnitten, und damit es nicht ganz so kurz wird, ploppt einfach so der Firmenname auf. Wenn das so nicht gewollt ist, weil manche Slogans dann doch zu kurz oder stumpf werden, muss auch da nochmal genau hingeschaut werden. Was ist jedoch, wenn mich, die Vorstellung nervös macht, das meine Titelzeile um ein Schlüsselwort gekürzt wird, weil ich einfach keine Vorstellung mehr über die sinnvolle Länge einer Titelzeile habe?

Gibt es neue Zeichen-Richtwerte?

Da gibt es ein Glück ja immer Leute, die sich reinhängen und Durchschnittswerte errechnen. Also durch Tests weiß man, dass der Mittelwert für die neuen Titelzeilen so um die 63 Zeichen liegt. Hier wurden vorallem gekürzte Titel untersucht, um exakt die Zeilen zu untersuchen wo man bis zum Limit gegangen ist. Ein leichter Ausschlag nach unten zeigt jedoch, dass ungefähr die Hälfte der Titel eigentlich weniger als 63 Zeichen hat. Um sich also nicht an der 63 festzubeißen, ist man mit bis zu 60 Zeichen eher auf der sicheren Seite. Genau festlegen will sich da aber keiner. Damit Sie Ihr Vertrauen in die Suchmachinen zukünftig nicht in Frage stellen müssen, halten wir Sie gern auf dem Laufenden und überprüfen, wie wir für Sie zeitgleich anpassen können.