Snippet-Optimierung: ein besseres Ranking durch mehr Klicks

Im Allgemeinen findet der erste Kontakt zu den Suchenden statt, wenn diese mit den Suchergebnissen konfrontiert werden. Aufgrund der Tatsache, dass das Verhalten der User immer größeren Einfluss auf das Ranking hat, bleibt die Wichtigkeit des Snippets auch weiterhin bestehen. Fakt ist: Der erste Eindruck zählt! Deshalb gebe ich im folgenden Artikel wichtige Tipps und verrate einige Tricks, damit die Suchenden auf das Suchergebnis von euch klicken und warum ihr deshalb im Ranking aufsteigt.

Wie schreibt man den perfekten SEO-Title?

Der Title: Diese Aspekte gilt es zu beachten

Noch heute ist ein gut konzipierter Title einer der wichtigsten Aspekte der Suchmaschinenoptimierung. Entsprechend ist es unerlässlich, die richtige Kombination aus den richtigen Begriffen und einer Formulierung zu finden, die die User anspricht. Zudem hat die Auswahl der Keywords auch derzeit noch enormen Einfluss auf das Ranking. Zwar ist nicht zwangsläufig die Verwendung eines Keywords nötig, um gut zu ranken, allerdings ist sie ungemein hilfreich und damit zielführend. So können bereits minimale Änderungen der Formulierung dazu führen, dass sich das Ranking einer Seite innerhalb von wenigen Tagen ändert.
Der häufigste Fehler liegt nach wie vor in einer „Überoptimierung“. So weisen zahlreiche Titles derart viele Keywords auf, dass eine Optimierung bedeutet, den Title von zu vielen Keywords zu „säubern“ und auf diese Weise zu entschärfen.

Ein optimaler Title sollte deshalb folgende Merkmale aufweisen:

  • das Hauptkeyword ist an erster Stelle zu platzieren
  • suchstarke Adjektive und Verben wie beispielsweise günstig, preiswert, online oder kaufen sind vor allem für Shoptitle sinnvoll
  • Originalität und Individualität, um zum Klicken anzuregen
  • Inhalt zielt auf das was die Nutzer wollen und suchen ab, dabei ist zwischen beidem teils zu differenzieren
  • die eigene Marke nur dann integrieren, wenn sie durch ihre Bekanntheit zum Klicken anregt
  • Maximallänge von circa 58 Zeichen, wobei die faktische Länge durch die Pixel begrenzt wird

Wie sieht die optimale Meta-Description aus?

Die Description: Diese Aspekte sollten unbedingt berücksichtigt werden

Zwar handelt es sich bei der Description nicht um ein direktes Rankingkriterium, allerdings bedeutet dies nicht, dass sie irrelevant ist, denn sie hat Einfluss auf die Klickrate. Allseits bekannt ist diesbezüglich, dass die Klickrate sich unmittelbar auf das Ranking auswirkt.
Der häufigste Fehler in Bezug auf die Description besteht in einem falschen Fokus. So lassen viele außer Acht, dass sich die User von Suchmaschinen bereits für einen Artikel entschieden haben. Googelt beispielsweise ein Nutzer nach „Fototapete“, muss er in der Regel nicht mehr davon überzeugt werden, dass Fototapete einem Raum viel Charme verleihen kann und sehr beliebt ist. Stattdessen sollte sich der Anbieter der Fototapete durch bestimmte Aspekte wie beispielsweise mit einem kostenlosen Versand oder einem hervorragenden Service von seiner Konkurrenz abheben. In der Regel sind es derartige Argumente, die zum Klicken animieren und die die User letztlich überzeugen.

Eine ausgezeichnete Description sollte deshalb über folgende Merkmale verfügen:

  • sie erregt beim Suchenden Aufmerksamkeit
  • ihr Inhalt ist überzeugend und leicht verständlich, d. h., lange Sätze unbedingt vermeiden, denn Nutzer scannen lediglich
  • sie ist individuell und originell, hebt sich so von der Konkurrenz ab und beinhaltet USPs
  • sie verfügt über konkrete Argumente, d. h., „viele Marken“ ist weitaus weniger überzeugend als „mehr als 300 Marken“
  • sie verweist nur auf das, was die Internetpräsenz bzw. das Unternehmen dahinter auch tatsächlich zu leisten vermag
  • durch Call-to-Action-Phrasen wie beispielsweise „Jetzt kaufen!“ oder „Jetzt downloaden!“ animiert sie zum Klicken
  • sie enthält die wichtigsten Keywords, denn ohne diese wird die Description nicht angezeigt
  • sie weist eine Länge von 100 bis 150 Zeichen auf; ist sie zu lang, wir die Description abgeschnitten, ist sie zu kurz, geht eine Zeile verloren

So werden Rich Snippets richtig verwendet

Optimale Titles und gute Descriptions sind jedoch bei Weitem nicht alles, denn auch auf der technischen Ebene lässt sich nachhelfen, nämlich beispielsweise mit Markups. Diese helfen dabei, das angezeigte Suchergebnis mit zusätzlichen, wichtigen Informationen anzureichen.
Bei den sogenannten „Rich Snippets“ handelt es sich beispielsweise um:

  • Sterne zur Bewertung, denn was gibt es Auffälligeres als leuchtend gelbe Sterne
  • Veranstaltungstermine, die von cleveren Optimierern mittlerweile auch für Angebote verwendet werden
  • Produktinformationen
  • Breadscumps als URL
  • Rezeptinformationen, für Bilder in den Suchergebnissen wohl die letzte Bastion

Der häufigste Fehler besteht in Bezug Snippets in einem fehlerhaften Code, denn viele Markups offerieren zahlreiche Möglichkeiten für Fehler. Zum Glück bietet Google mit einem kostenlosen Tool Abhilfe, denn damit können eingebaute Fehler schnell ermittelt und beseitigt werden.

Woran ist ein schlechtes Snippet zu erkennen?

Im Allgemeinen können schlechte Snippets daran erkannt werden, dass sie etwas versprechen, was sie am Ende jedoch nicht halten. Heutzutage gibt es kaum etwas Schlimmeres als schlechte Nutzersignale. Zwar ist es oftmals verlockend, auf ein Keyword zu fokussieren, dass etwas weniger passt, aber deutlich häufiger gesucht wird, allerdings ist dies eher kontraproduktiv. Klicken die User dann auf die Seite und finden sie nicht, was sie eigentlich gesucht haben, ist davon auszugehen, dass sie die Internetpräsenz recht schnell wieder verlassen und nach einer geeigneteren Seite zu suchen. Passiert dies, ist dies mehr als schädlich für eine gute Platzierung im Ranking, denn zweifelsohne sind derartige „Short Clicks“ für Suchmaschinen ein absolut eindeutiges Signal dafür, dass das Suchergebnis nicht der Suchanfrage entspricht. Die Folge ist schließlich eine Herabstufung der Seite im Ranking.

Welche Wirkung kann mit Snippet-Optimierung erzielt werden?

Snippet-Optimierung / CTR-Optimierung = mehr Traffic und besseren Google-Rankings!

Ohne Frage, bei der Snippet-Optimierung handelt es sich um eine der dankbarsten Arten der Suchmaschinenoptimierung. So sind schon nach kurzer Zeit, manchmal bereits innerhalb eines Tages, Veränderungen zu erkennen. Auch wirkt sich schon nach ein paar Wochen die bessere Klickrate positiv aus. Fakt ist zudem, dass in kaum einer anderen Disziplin der Suchmaschinenoptimierung Erfolge so gut und vor allem direkt messbar sind wie in dieser. Dabei kommt es auf das jeweilige Thema an, welche Formulierungen für den Title und die Description gewählt werden sollten. Oftmals sind ein gutes Verständnis für die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe sowie ein gutes Bauchgefühl für das Verfassen der Description und des Titles Gold wert.

Weiterführende nützliche Informationen zum Thema Google Update & dünnen Content-Seiten findet Ihr auch hier bei den Kollegen: