SEO geht 2017 weiter

Für echte SEO Fans startet 2017 mit brandneuen News, die ihr nicht verpassen solltet. Es gibt ein paar fleißige Köpfe, die nicht geschlafen haben und zeigen, dass es im SEO Feld immer wieder was zu entdecken gibt.*

 

User-Signale: CTR, Bounce Rate, Time on Site, Page Speed

User is king! Es gibt Dinge, die werden sich nie ändern und es gibt Trends, die nach vorn schauen. Einer der Klassiker, die nie sterben, sind die sogenannten User-Signale. Kein Indikator ist Google wichtiger als die Zufriedenheit des Suchmaschinennutzers. Es bleibt euch Shopbesitzern und Websiteownern da draußen also nichts anderes übrig, als Kurse für „Marketing Empathie“ zu belegen. Denn Klickraten auf das Suchergebnis, die Absprungrate bei Nichtgefallen und Verweildauer auf einer Seite sind absolute Abschusskriterien für Google. Auch wenn es Google Nutzern zu lange dauert, gibt das dem Ranking keine Auffahrt mehr. Die Aufmerksamkeitsspanne der Internetuser wird sich in 2017 nicht schlagartig verbessern, es sei denn, es gibt geeignete Therapiemaßnahmen. Also muss deine Seite technisch nur so pfeifen und nicht überladen sein, um deine User weiterhin zu entertainen.

Metadaten und Struktur

Google steht nicht nur auf Metadaten, sondern feiert sie regelrecht, wenn deine On-Page Struktur passt und du dank Rich Snippets und eindeutigen Metadaten Google mit den richtigen Informationen fütterst (nicht die Marke vergessen) – gibt’s ein Ranking-Fest. Ganz sicher! Das ist nicht neu, wird aber immer wichtiger, je mehr man sich auf dem Markt einen Platz erkämpfen muss.

Mobile-first!

Das ist die Antwort auf die, eventuell immer noch bestehende Frage, ob es sich lohnt eine Mobilversion zur eigenen Website zu erstellen: Ja, man! „Mobile-first“ heißt, dass Google immer erst nach der Mobileversion index-t sucht. Wenn der Inhalt hier auch für Kategorien vorhanden ist, umso besser! Eine vorhandene Mobilversion ist und bleibt ein wichtiges Rankingkriterium.

Content

Eng verbunden mit der Verweildauer ist entsprechend informativer Content. Gemeint ist hier Content, der echten Mehrwert bietet, beispielsweise durch Blogartikel, die Interesse wecken und den User zum Lesen und Verweilen anspornen. Bitte nicht vergessen, dass auch beim Lesen Interaktionen stattfinden müssen, zum Beispiel Klicken zum Weiterlesen, sonst zählt das Google nicht als Verweildauer. Also egal ob Shop oder Blog, Inhalte sollten „worth sharing“ sein, auch wenn sie nichts mit einem direkten Kauf zu tun haben. Sowas wird im Ranking definitiv Vorzug haben.

SEO & Tracking

Wer seine Website nicht regelmäßig unter die Lupe nimmt ist selber schuld. Auch daran ändert sich nichts in 2017. Der Klassiker hierfür ist immer noch Google Analytics. Hauptsache: Fakten checken, richtig interpretieren (siehe Blogartikel*), optimieren und weitermachen. Deswegen ist SEO ja so spannend, es geht immer weiter.

Google und Artificial Inteligence

Künstliche Intelligenz ist dank „Rankbrain“ Googles fleißiger Motor, wenn es darum geht, dem Suchmaschinennutzer entgegen zu kommen. Was der Algorithmus alles noch hergeben wird, bleibt abzuwarten. Da es sich hierbei ja um eine sich selbstupdatende Software geht, die extrem schnell lernt, wird es spannend bleiben. Somit heißt es für 2017, am Ball bleiben!

*http://www.searchmetrics.com/de/knowledge-base/ranking-faktoren/