Bereits in den letzten Monaten hat Google das Layout der eigenen Anwendungen nach und nach angepasst und zahlreiche Ansichten vereinheitlicht. In den letzten Wochen wurde nun auch die Darstellung der Suchergebnisse nivelliert.

Zwar scheint die Innovation auf den ersten Blick eher optischer Natur zu sein, wer genauer hinschaut, erkennt jedoch schnell, dass diese Neuerung sich auch auf SEO und CTR auswirkt, sodass zahlreiche Webseitenbetreiber ihre Inhalte updaten müssen

Title-Tag: neue Fontsize

Im Zuge der Anpassung des Layouts der Suchergebnisse wurde die Schriftgröße des Title-Tags von 16 Pixel auf 18 Pixel der Schriftart Arial erhöht. Folge ist, dass vom Title-Element nicht wie bisher 70 Zeichen angezeigt werden, sondern der Title bereits viel früher abbricht. Die für alle Webmaster relevante Frage ist entsprechend: Wo genau beziehungsweise nach wie vielen Zeichen wird die Titleanzeige angebrochen?

Die Größe macht´s

Interessant am aktuellen Google Update ist, dass es nicht wie früher einen festen Wert gibt, an dem sich Webmaster orientieren können, denn die Anzeige des Titles wird nicht mehr nach einer bestimmten Zeichenanzahl abgebrochen, sondern dann, wenn eine bestimmte Breite erreicht ist. Auf den Punkt gebracht bedeutet dies: Im aktuellen Google-Design wird ein Title verwendet, der exakt 512 Pixel breit sein darf. Wie viele Zeichen ein 512 Pixel breiter Title enthalten darf, kann jedoch nicht genau definiert werden, denn dies ist abhängig von folgenden Faktoren:

  • Wie viele Groß- und wie viele Kleinbuchstaben sind im Title enthalten? Grundsätzlich gilt: Großbuchstaben brauchen seit dem Update mehr Platz als zuvor, sodass sie entsprechend in der Breite mehr Platz einnehmen als Kleinbuchstaben.
  • Zudem ist die Breite von der Suchanfrage abhängig, denn die eingegebenen Suchbegriffe werden fett dargestellt und benötigen deshalb mehr Breite als Buchstaben in einem normalem Schriftformat.

SEO: Wichtige Faktoren für den richtigen Title

Laut Moz haben folgende Faktoren einen Einfluss auf die dargestellte Zeichenanzahl:

  • die Klein- oder Großschreibung
  • die exakte Länge des Suchbegriffs, da dieser fett dargestellt wird
  • die jeweilige Zeichenbreite
  • die drei Punkte des abgebrochenen Titles („…“)

Daneben hat Moz in einem etwas längeren Blogbeitrag genauer evaluiert, nach wie vielen Zeichen ein Title abgebrochen wird und sind zu folgenden Ergebnissen gekommen:

  • Title, die nicht länger als 41 Zeichen sind, werden komplett dargestellt
  • in etwa die Hälfte aller Title wird nach circa 57 bis 58 Zeichen abgebrochen
  • allerdings existieren auch Title, die erst nach 68 Zeichen abgebrochen werden

Als wesentliches Ergebnis der Analyse, dass für Webmaster zugleich als Richtwert gelten kann, geht hervor, dass in etwa 95 Prozent der Fälle ein Title mit bis zu 55 Zeichen komplett dargestellt wird.

Welche Folgen ergeben sich aus dem neuen Design für Webmaster?

Sicher ist, für viele Webmaster bedeutet dieses Updaten in den kommenden Wochen vor allem eines: mehr Arbeit! Einerseits müssen sie darüber nachdenken, ob es tatsächlich sinnvoll ist, den Title-Tag einer gut konvertierenden oder einer gut rankenden Seite zu ändern. Webmaster, die sich dennoch für eine Anpassung entscheiden, müssen andererseits neben besagter Denkarbeit auch noch einiges an Handarbeit leisten, denn die Anpassung beziehungsweise Aktualisierung diverser Titles erfolgt in der Regel manuell.
Bis dato haben erst einige Toolanbieter wie beispielsweise der Sreaming Frog SEO Spider reagiert, der in seiner aktuellen Version die Möglichkeit bietet, auch Titles mit einer Breite zu finden, die mehr als 512 Pixel beträgt. Dies erleichtert SEO-Experten wie uns die Arbeit zumindest ein wenig.

 

Fazit

Durch diese Google Designupdate sind zwei Aspekte zweifelsohne noch stärker in den Vordergrund getreten: Erstens sollten die Hauptkeywords zwingend an den Anfang des Titles gesetzt werden und zweitens sollten Webmaster ihr Hauptaugenmerk auf die Aussage des Serientitels legen. Google kommt durch dieses Update seiner Vision eines semantischen Webs abermals einen Schritt näher und dämmt zugleich das Keywordstuffing ein.