Domain-Weltkarte - ©checkdomain GmbH
Das Internet hat die ganze Welt auf digitaler Basis zusammengeführt. Es ist längst üblich, wie selbstverständlich mit Adress-Endungen wie .de, .com, .eu oder aber .ac zu arbeiten. Die meisten |Nutzer dürften beim alltäglichen Gebrauch nicht einmal mehr die Endungen bemerken. Doch die sogenannten „Top Level Domains“ sind insbesondere für die Wirtschaft wichtig. Hierbei kann eine Domain-Weltkarte gute und zuverlässige Dienste leisten. Denn sie hilft so zum Beispiel bei der Suchmaschinenoptimierung.
Die Weltkarte: Ein wertvoller Wegweiser
Erst einmal ist eine Domain-Weltkarte tatsächlich nichts weiter als eine Weltkarte, die anzeigt, welche Staaten welche Landesendungen haben. Deutschland sieht man auf dieser also beispielsweise mit einem .de. Man kann sich auf diese Weise zügig orientieren, wenn man z.B. eine Endung nachschlagen möchte: Wem gehört die Top Level Domain .ac (die Insel Acsension) und zu wem sind die beiden Buchstaben .zw (Zimbabwe) zuzurechnen? Privat endet der Nutzen hier bereits, doch für die Wirtschaft einen wesentlich höheren Nutzen.
Domain-Weltkarte – ©checkdomain GmbH

Sollte man sich eine Domain anschaffen oder nicht?

Die wichtigste Frage, die man mit Hilfe der Weltkarte beantworten kann, lautet: Sollte man sich Domain-Adressen anschaffen oder nicht? Man ist immer versucht, eine möglichst einprägsame Second Level Domain auszuwählen: Wer Kredite vergibt, hätte zum Beispiel gerne das Wort „Geld“ oder „Kredit“, weil dieses, wenn es auf dem Second Level auftaucht (also zum Beispiel geld.xyz) auftaucht und deshalb von den Suchmaschinen schneller gefunden wird. Die Versuchung ist also nahe, sich z.B. Geld.zw zu sichern. Das Problem dabei: Wenn Adressen mit ähnlicher oder identischer Second Level Domain auftauchen, entscheidet sehr wesentlich auch die Top Level Domain darüber, wie gut die Suchmaschinen ansprechen. Geld.zw würde also wesentlich weiter hinten landen als beispielsweise Geld-Domain.com. Die Nutzungszahlen der Top Level Domains sind ein starker Faktor bei der Gewichtung innerhalb der Suchmaschinen. Nicht ohne Grund sind auf einer Domain-Weltkarte stets auch die stärksten der sogenannten generischen Top Level Domains zu sehen – also .com, .org oder auch .net.

In welche Regionen möchte ich verkaufen und welche Domains brauche ich?
Onlineshops oder Offline-Verkäufer, die ihr Geschäft international ausdehnen möchten, können die Domain-Weltkarte ebenfalls gewinnbringend einsetzen. Es ist mit Ausnahme der USA in den meisten Staaten der Erde der Fall, dass die Bewohner fast automatisch ihre Landesendung eintippen. In Deutschland steuert man beispielsweise nicht amazon.com, sondern amazon.de an. Tatsächlich gehen die meisten Unternehmen derart sicher von einem solchen Verhalten aus, dass sie auf ihre .com-Domain häufig eine Umleitung setzen, die zu der Regional-Domain führt. Möchte man also expandieren, kann man die Karte nutzen, um herauszufinden, welche Adress-Endung man benötigt. Als Beispiel: Möchte ein Shop von nun an in Spanien verkaufen, sind die Adressen shop.com, shop.es und shop.eu sinnvoll. Die erste Adresse ist dabei schon nahezu unverzichtbar. Im spanischen Fall kann man zudem mit der Karte noch relativ einfach recherchieren, ob es Inseln des Landes gibt, die über eine eigene Top Level Domain verfügen, für die man ebenfalls eine Adresse einrichten sollte.

Ist der Partner seriös?

Spammails sind häufig schon an ihrer Endung zu erkennen. Sie setzen auf eher ungewöhnliche Top Level Domains, weil sie von den Registrys der großen Endungen relativ schnell gelöscht werden, sobald klar wird, dass sie unseriösen Inhalt tragen. Die Domain-Endungen helfen deshalb auch dabei, Anfragen einzuschätzen. Insbesondere über den Feedback-Bereich von vielen Firmen kommen immer wieder Mails herein, bei denen sich die Verantwortlichen nicht sicher sind, wie sie mit der Nachricht verfahren sollen. Erreicht einen regionalen Anbieter von Bier, der in München aktiv ist, nun eine Anfrage aus Zimbabwe, ob er auch hierher 500 Liter seines Produkts liefern würde, so ist wesentlich einfacher zu entscheiden, wie man mit dieser Nachricht verfahren sollte, als wenn sie beispielsweise aus der Schweiz käme. Die Domain-Weltkarte wird auf diese Weise zu einem wertvollen Werkzeug und somit zu einem praktischen Hilfsmittel.

Eine hochwertige Domain-Weltkarte von Checkdomain

Wer Bedarf an einer Domain-Weltkarte hat, die hochwertig ist und alle Ansprüche erfüllt, kann derzeit von einer Aktion von „Checkdomain“ profitieren. Das Haus bietet eine Domain-Weltkarte als Poster an. Unter https://www.checkdomain.de/domain-weltkarte/ sind die Details nachzulesen. Der Link ist wichtig, denn durch diesen Blog Artikel sollte ich eine Domain-Weltkarte als XL-Poster imt Wert von 27,- Euro kostenfrei von checkdomain bekommen und zusätzlich spendet checkdomain für jedes verkaufte Exemplar 10,- Euro an die Deutsche Kinderkrebs-Stiftung. Das Poster ist von beiden Seiten bedruckt und enthält alle wichtigen Informationen, die man in diesem Zusammenhang brauchen kann.